Die Gemeinde Schleching liegt in der einmaligen Berglandschaft zwischen Chiemsee und den Chiemgauer Alpen. Eine außergewöhnliche Fauna und Flora findet sich vom Talbereich (570m NN) über die Hochflächen der Almen bis hin zu den Berggipfeln. Auer- und Birkwild, Gämsen und Rotwild, Murmeltiere, Mauerläufer und andere selten gewordene Tiere haben hier noch ihre Heimat. 16 Enzian- und 40 seltene Orchideenarten sowie das größte bayerische Vorkommen des Roten Kohlröschens konnten durch den behutsamen Umgang mit der Natur im Schlechinger Tal bis heute bewahrt werden.

 

 

Mehr als ein Drittel des 45 qkm großen Gemeindegebietes umfasst hochwertige Naturräume, so zum Beispiel

  • das Durchbruchstal der Tiroler Achen, die Entenlochklamm, die wir alten Saumpfaden folgend auf dem sog. Schmugglerweg erwandern können,
  • das Naturschutzgebiet um den 1813m hohen Geigelstein, dem Blumenberg des Chiemgaus,
  • das Hochmoor Mettenhamer Filze mit zahlreichen seltenen Pflanzen umgeben von behutsam gepflegten herrlich blühenden Streuwiesen,
  • das Raitender Flutried, das im Juni von blauen Iris-Blüten übersät ist und viele andere landschaftliche Kleinode wie Auwälder, Buckelwiesen, Almen und Heckenlandschaften.
Drucken
Zum Seitenanfang